Mosel Our Weg von Laufeld nach Kyllburgweiler

Nachdem ich morgens mein Zeug eingepackt habe, folgte der 2. Tag der Eifelwanderung.
Kurz nachdem ich losgelaufen bin, erreichte ich Laufeld. Nachdem ich den Ort durchquerte, folgte ein leichtes auf und ab und führte durch ein großes Waldgebiet. Zum Teil waren die Wege ziemlich zugewachsen, was aber kein Problem darstellte. Einzig die Zecken dort störten doch gewaltig.
Nach etwas mehr als 6 km erreichte ich Manderscheid.
Manderscheid ist auch als Burgenstadt bekannt. Direkt am Ortseingang steht die Unterburg, die man auch (kostenpflichtig) besichtigen kann.
Diese ist die besser erhaltenere Burg im Ort. Wer die Burg nicht besichtigen möchte, Wander rechts an der Burg vorbei und danach folgt man einem steilen Felsenweg, hoch zur Oberburg. Um diese zu betreten muss man ein wenig vom Mosel Our Weg abweichen. Die Oberburg besteht hauptsächlich aus der alten Burgmauer und einem gut erhaltenen Turm. Dieser kann auch bestiegen werden. Von der Oberburg aus, hat man einen tollen Ausblick auf die Unterburg.
Nachdem ich die Burg verlassen habe, war ich innerhalb weniger hundert Meter mitten im Ort Manderscheid. Im Kurpark habe ich eine Pause eingelegt und mich nach Einkaufsmöglichkeiten umgesehen. Rund 800 m vom Wanderweg entfernt kann man bei Penny und ALDI einkaufen, was ich auch nutzte.

Danach setzte ich meinen Weg fort und an der Heidsmühle überquert man die kleine Kyll. Dabei hat man einen tollen Blick auf den Fluß.

Rund 2 km weiter folgt das nächste Highlight der Wanderung. Man erreicht den Windsborn Kratersee. Dies ist ein echter Kratersee und er ist umgeben von einem Wall aus Asche und Schlacke. Auf dem höchsten Punkt ist auch ein Gipfelkreuz aufgestellt. Da ich falsch abgebogen bin, habe ich eine Ehrenrunde um den See gemacht (das muss mal einer nachmachen, trotz Navi einmal im Kreis laufen und es erst bemerken als ich eine Stelle wiedererkannte an der ich schon war).
Nachdem ich dann Bettenfeld durchwanderte folgten ein paar Kilometer Wanderstrecke durch schönen Wald bis Seinsfeld. Nun war es nicht mehr weit bis Kyllburgweiler, in dessen Nähe die Hütte lag in der ich übernachten wollte.
Diese habe ich dann gegen Abend auch gefunden und mein Nachtlager darin aufgeschlagen.

Am zweiten Tag bin ich insgesamt 36,5 km gewandert und habe dabei 862 Höhenmeter erklommen.

Fazit zum 2. Tag auf dem Mosel Our Weg:
Alles in allem tolle 36 km absolviert man auf dem Teilstück des Weitwanderweg Mosel Our. Allein schon wegen der Burgen in Manderscheid und dem Vulkankrater bei Bettenfeld lohnt sich die Strecke zu laufen.
Gerade dann wenn man wie ich auf Distanz wandert, sollte man die Gelegenheit in Manderscheid wahrnehmen und seinen Proviant auffüllen. Allzu viele Möglichkeiten zum Einkaufen hat man in der Eifel nämlich nicht.
Mir gefiel dieses Teilstück besser als das vom ersten Tag.
Gelaufen bin ich heute in der Lunasandals Mono 2.0

Hier dann noch die gewanderte Strecke und weiter unten einige Bilder vom Tag:

Download “Mosel_Our_Weg_Tag_2.gpx” Mosel_Our_Weg_Tag_2.gpx – 19-mal heruntergeladen – 3 MB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit Absenden des Kommentars erkenne ich die Datenschutzbestimmungen dieser Webseite an