6 Halden Wanderung im nördlichen Ruhrgebiet

Halden im Ruhrgebiet, immer wieder faszinierend. Früher habe ich oft als Tourguide mit dem Mountainbike die von mir erstellte 5 Halden Tour angeführt.
In leicht abgewandelter Variante habe ich diese Runde nun auch als Wandertour ausgearbeitet.

Bergwerk Prosper Haniel

Start für die Runde ist Grafenmühle. Dort sind ausreichend Parkplätze vorhanden und am Ende der Runde kann man dort Essen gehen oder eine Runde Minigolfen, je nach Lust und Laune.
Direkt nach dem Start folgt schon der Aufstieg auf Halde Prosper Haniel. Das ist die höchste, begehbare Halde des Ruhrgebiet. 189m ü.N.N. und 128 gehbare Höhenmeter von der Sohle zum Gipfel sprechen für sich. Selbstredend das man dort oben einen tollen Rundblick über das Ruhrgebiet hat.
Der Abstieg erfolgt über den Kreuzweg. Am Fuß der Halde angekommen folgt als nächstes das Bergwerk Prosper Haniel, welches Namensgeber der Halde ist. Stillgelegt Ende 2018 erfolgt derzeit der Rückbau.

Tetraeder

Im weiteren Verlauf durchquert man nun den Bottroper Stadtwald und folgt dem XE (Emscherweg) bis zur Halde Beckstraße, auf der der Tetraeder steht. 78 Höhenmeter gilt es nun zu bezwingen und der Ausstieg erfolgt über die Serpentinen.
Oben angekommen kann man zur benachbarten Halde Prosperstraße schauen. Dort befindet sich das Alpincenter mit der längsten Skihalle der Welt.
Wer möchte kann die Stahlkonstruktion Tetraeder besteigen und so nochmal ca 40 Höhenmeter erklimmen. Man sollte jedoch Schwindelfrei sein wenn man da hoch möchte.
Der Abstieg von der Halde erfolgt über die Treppe (welche den Namen „Diretissima“ hat) mit 387 Stufen. Unten angekommen überquert man die Bahnlinie mittels Brücke und begibt sich weiter Richtung Bottrop Brauck. Wer möchte kann natürlich noch die Halde Prosperstraße erklimmen und im Biergarten dort oben ein kühles Nass genießen. In Brauck angekommen macht man einen Abstecher zur Halde 19. Diese ist mit 28 Höhenmeter eher eine kleine Halde. Oben auf dem Gipfel steht eine Seilscheibe der Bergwerk Mathias Sinnes. Die Halde ist komplett bewaldet, daher gibt es dort keinen Panoramablick.

Treppe Halde Beckstraße

Diesen kann  man erst wieder genießen wenn man im Anschluss die benachbarte Halde 22 bestiegen hat. Diese Halde hat 39 begehbare Höhenmeter und hat 2 Gipfel. Vom nördlichen Gipfel hat man einen  tollen Ausblick auf die Mottenbruchhalde, welche gestaltet ist wie ein Vulkan. Schaut man vorher noch nach Südosten, sieht man die Veltinsarena von Schalke.
Nun aber erstmal auf die Mottbruchhalde. Diese war bis vor kurzem noch nicht begehbar aber offenbar scheint sich dieses nun geändert zu haben, denn ich habe weder Zäune noch Schilder gesehen die einem am Aufstieg hindern sollten (Angebe ohne Gewähr, denn ich finde keine Nachricht im Internet über die Öffnung der Halde für die Öffentlichkeit). An dem Tag als ich dort war, war die Halde auch gut besucht sowohl von Spaziergängern als auch Radfahrern. Der Aufstieg erfolgt über einen breiten, ausgebauten Weg. Auf diesem Weg durchschreitet man auf dem Gipfel den Vulkankrater und begibt sich dann an den Abstieg.
Ein kurzes Stück geht es nun durch Bottrop Boy hindurch um dann die letzte Halde, Rheinbaben in Angriff zu nehmen.
Mit 21 Höhenmetern ist die Halde nicht hoch, aber auf dem Plateau befindet sich ein schöner Birkenwald den man auf schmalem Pfad durchschreiten kann.
Endspurt, zuerst an der Boye entlang. dort man man die Renaturierung derselben im Moment beobachten. Der Bach wird aus deinem engen Korsett befreit und bekommt wieder einen natürlichen Bachlauf.
Nachdem man dann die beiden Autobahnen über- bzw unterquert hat befindet man sich wieder im Wald. Am Forsthaus Specht vorbei gelangt man in den Kölnischen Wald. Dort befinden sich dann die schönsten schmalen Pfade der Runde.
Am Fuß der Schöttelheide-Halde verlässt man kurz den Wald um die Halde zum umrunden. Diese Halde ist derzeit noch nicht begehbar. Nun ist es nur noch ein kurzes Stück zurück nach Grafenmühle.
Nach 37 km hat man den Startpunkt wieder erreicht und kann dort in einem der vielen Lokalen/Biergärten die Runde ausklingen lassen.

Hier ein Video der Wanderung. Ich konnte eine DJI Mavic Mini nutzen um die Luftaufnahmen zu machen.

Und hier die Runde bei Komoot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit Absenden des Kommentars erkenne ich die Datenschutzbestimmungen dieser Webseite an