Familienwanderung am Reindersmeer – Maasduinen

Bei der heutigen Wanderung geht es in die Niederlande, genauer gesagt in den Norden der Provinz Limburg.
Dort befindet sich der Nationalpark Maasduinen.

Für die Wanderung haben wir uns das Reindersmeer ausgesucht. Dieses ist ein künstlich, durch Kiesausgrabung entstandener großer See. Nach Stilllegung des Kiesabbau ist dort dieses Naherholungsgebiet entstanden.

Wir starten die Wanderung am Besucherzentrum, das in einer Schleuse untergebracht ist (Adresse für das Navi: Bosserheide 3-E in Well)
Dort befinden sich auch kostenlose Parkplätze.
Kurz nach dem Start erreicht man schon die sandigen Wege, die um das Reindersmeer herum führen. Von nun an geht es über Naturwege kilometerlang weiter. Kinder, die an der Wanderung teilnehmen muss man direkt am Anfang, kurz hinter der Schleuse, von einem Wasserspielplatz losbekommen. Am liebsten würden sie die Wanderung dort als beendet erklären.
Die schmale Brücke rechts liegend lassend, führt der Weg nun direkt am Ufer entlang und bietet schöne Aussichten auf das Reindersmeer und die Ufervegetation.
Wenn man sich nach rund 1,6 km links hält, umrundet man zwei Biotope. Das lohnt vor allem wegen der dort zu findenden Pflanzenwelt.

Zurück am Ufer geht es weiter bis zur Bergerheide. Diese liegt linker Hand vom Weg. Natürlich haben wir diese auch bewandert indem wir sie einmal umrundeten. Es erschließt sich einem eine vollkommen andere Vegetation die oben typisch für Heidelandschaften ist.
Der Rückweg zum Seeufer geht über tiefen Sand. Leider gibt es den weg durch den Wald wohl nicht mehr, so das wir eine Teilstrecke über einen Reitweg absolvieren mussten (Wanderkilometer 4,6 – 5,2)
Zurück am Reindersmeer machten wir eine Rast an einer Bank, an der wir vorher schon einmal vorbei gekommen sind.

Kurz darauf folgt das landschaftlich schönste Teilstück der Wanderung. Sand soweit das Auge reicht. Zum Teil tiefgründig und anstrengend zu laufen.
Hier haben Kinder auch schön die Möglichkeit, sich im Sand auszutoben. Dabei sollte jedoch auf genügend Abstand zur empfindlichen Uferzone eingehalten werden.
Nachdem man den Teilbereich des Reindersmeer hinter sich lässt, hat man die Möglichkeit entweder das Meer weiter zu umrunden oder mit den Fähre überzusetzen. Die Fähre erreicht man über eine schmale Landzunge.
Wir entschieden uns für die Fährüberfahrt.

Die Fähre wird mit Muskelkraft betrieben. Man zieht sich anhand eines Stahlseils über das Wasser. Ratsam ist sich Handschuhe dafür einzupacken. Das Stahlseil ist nämlich nass und rutschig. Wenn man gluck hat, sind dort noch andere Personen anzutreffen die auch übersetzen wollen. Gemeinsam zieht es sich leichter. Alleine betrieben ist es schon einiges an Arbeit die rund 120 m über das Wasser zu bewältigen.
Am anderen Ufer angekommen setzten wir unseren Weg zunächst bis zu einer Schutzhütte fort. Diese befindet sich in der Nähe des Fähranlegers. Von dort kann man bestens die zahlreichen Wasservögel beobachten, ohne diese zu stören.

Weiter geht es am Ufer entlang um dann nach 400 m rechts in den Wald abzubiegen. Von nun an geht es durch den Wald bis zum Strandbad Seurenheide. Dieses gilt es zu umrunden (leider auf Asphalt).
Auf dem Weg um den See kann man diverse Tiere sehen. Pfauen, Esel, Ziegen und Pferde stehen links und rechts des Weges.
Und auch Warnschilder sieht man, die auf den Eichenprozessionsspinner hinweisen. Die Nester der Raupen findet man dort überall, Vorsicht ist also angeraten.

Nachdem man den See umrundet hat, kommt man zum Wassersportgebiet Leukermeer. Das Leukermeer ist die Verbindung zwischen Reindersmeer und Maas.
Am Ufer des Leukermeer entlang geht es bis zum Kanal der die beiden Meere miteinander verbindet und der wieder zum Startpunkt unserer Wanderung führt.
Vorher kann man noch über das Wasser laufen. Dies hat den Kindern viel Spaß bereitet.

Nach knapp 15 km ist diese Wanderung dann auch beendet und man könnte sich am Besucherzentrum noch stärken, bevor es auf dem Heimweg geht.

Möchte man den Kindern noch etwas bieten, läuft man vom Parkplatz aus kommend an der Touristinformation geradeaus in den Wald. Nach rund 300 m kommt man an den Waldspielplatz De Boskoel. Dort können sich die Kleinen dann noch richtig austoben.

GPX/GPS Dateien zum Download unter der eingebetteten Karte


Download “Reindersmeer_Maasduinen.gpx” Reindersmeer_Maasduinen.gpx – 5-mal heruntergeladen – 380 KB

Die Wanderung bei Komoot

Bei Garmin Connect

Bilder der Wanderung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit Absenden des Kommentars erkenne ich die Datenschutzbestimmungen dieser Webseite an